Mut ist der Motor unserer Generation

Über mich

Liberale, Optimistin, Überzeugungstäterin - verwurzelt im Land zwischen den Meeren, inspiriert von der Vielfalt dieser Welt.

Download Pressefoto

Ich bin Gyde Jensen, 33 Jahre alt, und seit 2017 für die Menschen in Schleswig-Holstein als Abgeordnete der FDP im Deutschen Bundestag. In Kiel habe ich Anglistik und internationale Politik studiert und vor meinem Einzug in den Bundestag zuletzt als Referentin für die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit gearbeitet. In der FDP Schleswig-Holstein bin ich seit über zehn Jahren aktiv. Aufgewachsen bin ich an West- und Ostküste, inzwischen lebe ich mit meiner Familie in Kiel. In der 19. Wahlperiode habe ich den Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe geleitet. Im 20. Deutschen Bundestag bin ich stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion.

Dafür setze ich mich ein

Mein Antrieb: Das Versprechen von fairen Chancen, Gleichberechtigung, Freiheit und unantastbarer Würde muss für alle Menschen gelten.

Freiheit und Menschenrechte weltweit

Egal ob deutscher Pflegeheim-Bewohner, chinesische Fabrikarbeiterin oder afghanischer Schüler: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Für mich ist der Einsatz für Menschenrechte weltweit nicht nur moralisch geboten – je mehr Menschen auf dieser Welt in Würde und Freiheit leben können, desto sicherer und prosperierender wird sie für uns alle. Ich spreche deshalb in Berlin für alle, die dort keine laute Lobby haben.

Eine generationengerechte Zukunft

In einer alternden Gesellschaft bleiben die Anliegen der jüngeren Generationen viel zu oft auf der Strecke. Ich möchte, dass alle Kinder in Deutschland ihre Träume verwirklichen können: Unsere Reformagenda Bildung 2030 schafft gute Startbedingungen, wählen ab 16 Jahren ermöglicht Jugendlichen Mitsprache, eine faire Rentenpolitik stellt den Generationenvertrag wieder her und mit einer liberalen Klimastrategie erhalten wir ihre Lebensgrundlage.

Für unseren Norden

Was unseren Norden ausmacht, sind die Menschen, die mit tollen Ideen und täglicher Arbeit diese Welt Stück für Stück verbessern. Dabei darf ihnen Politik durch Bürokratie und unnötige Auflagen keine Steine in den Weg legen, sondern muss beste Rahmenbedingungen schaffen – durch flexible Arbeitszeiten, praxisnahe Agrarpolitik, digitalisierte Verwaltung, gute Kinderbetreuungsangebote, vereinfachte Unternehmensgründungen und moderne Infrastruktur.

News

Hier geht's zu Twitter, Instagram und Co.

Wir haben als Freie Demokraten bereits in der vergangenen Legislatur eine umfassende China-Strategie der Bundesregierung gefordert und diese erfolgreich in den Koalitionsvertrag hineinverhandelt. Das war für uns keine Gelegenheitsforderung, sondern ein echtes Herzensanliegen. Weil wir fest davon überzeugt waren und sind, dass wir im globalen Systemwettbewerb mit der Volksrepublik China auch aufgrund unserer engen wirtschaftlichen Verflechtungen viel Verantwortung tragen und dieser Verantwortung gerecht werden müssen. Für uns war deshalb vollkommen klar, dass wir als selbstbewusste liberale Abgeordnete im Deutschen Bundestag unser eigenes Koordinatensystem für einen strategischen und weitsichtigen Umgang mit der Volksrepublik China in all seiner Komplexität formulieren wollen. Für uns ist dabei ein ganz zentraler Punkt, dass wir frei genug sind, gemeinsam mit unseren engsten Partnern im Systemwettbewerb geostrategische Interessen gegenüber China durchzusetzen. Deshalb fordern wir einen China-Stresstest, um unsere Abhängigkeiten zu überprüfen. Gleichzeitig stand und steht für uns Liberale völlig außer Frage, dass wir die Tür zur Welt weiter und nachhaltiger aufmachen müssen, als jemals zuvor. Das geht in zwei Richtungen: Wir müssen einerseits Deutschland, wir müssen die EU als Partner so attraktiv wie möglich machen. Dazu gehört übrigens auch, dass wir de facto Barrieren in unserem Binnenmarkt ausräumen. Und wir müssen andererseits noch proaktiver und vor allem offener werden in der Art und Weise, wie wir als Bundesrepublik Deutschland und als EU in der Welt neue Partnerschaften schließen. Dazu gehören engste Abstimmungen in einer gemeinsamen Allianz der Demokratien genauso wie eine abgestufte Handelsagenda mit möglichst vielen Ländern in der ganzen Welt. Das alles macht uns nicht nur widerstandsfähiger und wettbewerbsfähiger, es verankert uns und unsere Partner fester in unserem multilateralen Gefüge. Wir (FDP Fraktion Bundestag) haben deshalb in dieser Woche ein aktuelles China-Papier in der Fraktion beschlossen 👉🏽 schaut mal hier https://www.fdpbt.de/beschluss/positionspapier-fdp-fraktion-zur-china-strategie.

Alle 11 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Mädchen Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung. In Deutschland, so schätzt TERRE DES FEMMES, sind über 100.000 Mädchen und Frauen betroffen. Diese Menschenrechtsverletzung hinterlässt tiefe körperliche und seelische Verletzungen, die die Frauen und Mädchen ein Leben lang verfolgen. Anlässlich des Internationalen Tags gegen weibliche Genitalverstümmelung durfte ich heute in Kiel am Aktionstag von TABU die vielen engagierten Menschen unterstützen, die ein deutliches Zeichen gegen diese unerträgliche Praxis gesetzt haben. FGM/C (Female Genital Mutilation/Cutting) hat keinen Platz auf dieser Welt! TABU ist die einzige Beratungsstelle für Betroffene in Schleswig-Holstein. Es ist toll zu sehen, dass TABU betroffenen und gefährdeten Mädchen und Frauen beiseite steht, sie berät, begleitet und unterstützt. Ich bin dankbar dafür, dass ich diese so wichtige Arbeit unterstützen darf! Durch eine neue Bundesförderung kann TABU seine Arbeit dieses Jahr sogar ausbauen. Gut so!

Die Herausforderungen unserer Zeit sind vielfältig. Wollen wir uns ihnen konsequent entgegenstellen, brauchen wir mehr Technologiefreiheit. 👩🏻‍🔬🚀 Ich bin überzeugt: In den Köpfen unserer Nation steckt so viel Erfindergeist und Durst nach Innovation. Es sind nicht wir Politikerinnen und Politiker, die wissen, mit welchen Fortschrittstechnologien wir den Klimawandel oder die Energiekrise überwinden. Es ist die Wissenschaft! Statt staatlichem Direktionismus wollen wir deshalb mit einem gesetzlich verankerten Technologiefreiheitsprinzip das Tor für Innovation und Fortschritt öffnen. 💡 Hier nur drei Beispiele, welche interessanten und zukunftsweisenden Technologien davon profitieren könnten.👀 👉Die Potenziale der Kernfusion sind riesig. Fördern wir sie konsequent, kann sie einen elementaren Beitrag für die Energiepolitik der nächsten Jahrzehnte liefern. 👉Mit mehr Freiräumen für moderne Gentechnikmethoden wie CRISPR/Cas9 kann uns der Durchbruch in der Etablierung nachhaltiger Landwirtschaft gelingen. 👉Die Carbon Capture and Storage-Technologie kann industrielle CO2-Emissionen einfangen und unterirdisch speichern. Sie ermöglicht so einen wichtigen Schritt Richtung Klimaneutralität.

Artikel

Reden

Hier finden Sie eine Liste meiner Reden im Deutschen Bundestag aus der aktuellen Legislaturperiode:

Offener Brief: Aufgaben von und Umgang mit Frontex

In den letzten Monaten sind Vorwürfe gegen die europäische Grenzschutzagentur Frontex immer lauter und konkreter geworden. Am schwersten wiegt der Vorwurf, Frontex-Grenzschützer seien an völkerrechtswidrigen Pushbacks beteiligt gewesen. Meine FDP-Kollegen Stephan Thomae (MdB), Jan-Christoph Oetjen (MdEP) und ich fordern in einem offenen Brief an Innenminister Seehofer und die EU-Innenkommissarin Johansson umfassende Aufklärung und machen konkrete Vorschläge für Reformen.

Offener Brief: Die russische Delegation in der PVER

Russland will zum Start der Winter-Session der Parlamentarischen Versammlung des Europarats erneut vier Delegierte entsenden, die auf der EU-Sanktionsliste stehen. Umgekehrt verweigert Putin seit über einem Jahr dem Russland-Berichterstatter der PVER die Einreise. In diesem offenen Brief erkläre ich gemeinsam mit PVER-Kollegen, dass wir die russische Delegation u.a. deshalb ablehnen müssen.

Zum Ergebnis der Bereinigungssitzung für den Bundeshaushalt 2021

Das bisschen Haushalt... ist im Bundestag für einige Monate lang ein echter Knochenjob. Nach der Bereinigungssitzung des Haushalts für 2021 steht fest: Die FDP-Fraktion ist erneut die einzige Fraktion, die die Neuverschuldung auf seriöse Art und Weise reduziert und gleichzeitig alle Teile der Bevölkerung entlastet. Warum das so ist, erkläre ich in diesem Beitrag.

Mein politischer Werdegang

Seit über zehn Jahren streite im politischen Wettbewerb für die liberale Sache - immer auf der Suche nach neuen, den besten Ideen für unser Land.

  • 2010

    Engagement bei den Jungen Liberalen in Schleswig-Holstein

    2010 - 2012; seit 2015: Vorsitzende Kreis Rendsburg-Eckernförde RD-ECK
    2012 - 2014: stellv. Vorsitzende Landesverband Schleswig-Holstein
  • 2010

    Engagement bei den Freien Demokraten in Schleswig-Holstein

    2011 - 2016: Vorstandsmitglied Kreis RD-ECK
    seit 2015: Mitglied im Landesvorstand
    seit 2017: stellv. Vorsitzende Kreis RD-ECK
  • 2013

    Bürgerliches Mitglied FDP-Fraktion Rendsburg-Eckernförde

    Legislatur 2013-2018
  • 2017

    Spitzenkandidatin der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein zur Bundestagswahl

    März
  • 2017

    Bundestagskandidatin der FDP auf Platz 4 (Schleswig-Holstein)

    Mai
  • 2017

    Bundestagsabgeordnete aus Schleswig-Holstein

    Oktober

Personen

Christoph Anastasiadis

Wahlkreisbüro

Johannes Basler

Studentischer Mitarbeiter

Barbara Kirschner

Teamassistenz

Alexander Kobuss

Parlamentarischer Referent

Mareike König

Büroleitung | Pressesprecherin

Paul Lanwer

Johanna von Lewinski

Parlamentarische Referentin

Kontakt

Verbessern kann sich nur derjenige, der Kritik annimmt - ich freue mich auf Ihr Feedback!

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Büro Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 78470